Ansteckungsgefahr – Gospelfieber in St. Josef

Dicht gedrängt warteten bei unserem letzten Konzert in diesem Jahr am 23. November 2019 die Besucher auf den Einlass in die St. Josef Kirche in Aschaffenburg-Damm.

Der Kälte entronnen rief ein stimmungsvoll beleuchteter Raum erstes Staunen hervor. Unsere langjährigen Begleiter Helge und Olaf hatten wieder mal ganze Arbeit geleistet und die St. Josef Kirche mit Lichteffekten und einer professionellen Tonanlage perfekt in Szene gesetzt.

So war dann auch alles bereit für unsere Frankfurter Gäste. Sound of Gospel lieferte mit “Jesus Messiah” einen schwungvollen Auftakt. Besonders hervor sticht ihre Leidenschaft für Gottes Wirken, die sie mit ihren Gospels zum Ausdruck bringen. Ein echtes Highlight war somit auch „He’s God“, dessen stimmgewaltige Solistin glaubhaft von der Demut in Gottes Gegenwart sang, während das Publikum ehrfürchtig lauschte.

Bei solcher Begeisterung mussten dann auch die Kraftreserven für den zweiten Teil des Konzerts wieder aufgefüllt werden. Gut, dass so viele fleißige Hände Brezeln und Getränke für die Pause vorbereitet hatten.

Frisch gestärkt warteten die Zuhörer nun auf den Auftritt der Plenties. Und die standen auch schon in den Startlöchern. Mit „Worthy Is Your Name“ ging es gleich beschwingt weiter. Es wechselten gefühlsgeladene Balladen mit Gute-Laune-Mitmach-Liedern ab und gaben dem Gospelvirus weiter Nahrung. Spätestens bei „Days Of Elijah“ wurde mitgesungen, mitgeklatscht und mitgetanzt.

Der Abend verging wie im Flug und schon war es Zeit, sich zu verabschieden. Aber natürlich darf bei so einem Konzert eine Zugabe nicht fehlen. Und wie es schon gute Tradition ist, kamen noch einmal beide Chöre zusammen, um ihr Publikum mit ein paar Klassikern in die Nacht zu entlassen.

Das abschließende “Total Praise” war nicht genug und so begleiteten alle Künstler mit „This Little Light Of Mine“ singend ihre Gäste aus der Kirche heraus.

Fazit: Einer Ansteckung mit dem Gospelvirus entkam an diesem Abend niemand.

Schön war’s!